Die Arbeit in einem Einzelhandelsgeschäft ist nie einfach, insbesondere in dem rauen Wirtschaftsklima, das wir heute erleben. Eine vorbildliche Serviceeinstellung ist jedoch unerlässlich, um nicht nur das Einzelhandelsgeschäft, sondern auch die Karriere des Einzelhandelsverkäufers zu überleben.

Im Laufe des gleichen Tages habe ich zwei Extreme des Einzelhandelsdienstes erlebt.

Ich war in einem großen Elektronik-Supermarkt, um einen neuen Kühlschrank zu kaufen, da der jetzige kurz vor dem Ende steht. Sobald ich auf einen Kühlschrank zuging, den ich auschecken wollte, kam ein großer, schlanker junger Mann auf mich zu und belästigte mich mit dem üblichen „Kann ich Ihnen helfen?“. spielen. Natürlich lehnte ich ab und sagte ihm, dass ich seine Hilfe nicht brauche. Ich fing an, die verschiedenen technischen Spezifikationen zu untersuchen (einschließlich der physischen Abmessungen, um in meinen engen Raum zu passen) und nahm zwei Modelle in die engere Wahl. Derselbe Verkäufer kam immer wieder, um das Modell einer anderen Marke vorzustellen, und bestand darauf, dass ich stattdessen dieses wählen sollte. Dieses spezielle Modell entsprach einfach nicht meinen Bedürfnissen, und er fing an, andere Modelle der gleichen Marke zu pushen, was mich glauben ließ, dass er nicht daran interessiert war, die Bedürfnisse eines Kunden zu erfüllen, sondern seinen eigenen Auftrag.

Danach musste ich nach Zutaten für das Abendessen suchen und einen kleinen neuen Laden besuchen, in dem Pasta und Sphaghetti verkauft wurden. Ein junger Mann kam, um uns zu dienen und war höflich, kenntnisreich und sensibel für unsere Bedürfnisse. Wir haben Pasta gekauft. Tatsächlich kehrten wir später an einem anderen Tag zurück, um noch mehr Nudeln zu kaufen, die wir Familienmitgliedern geben konnten.

Einige Leute bestehen darauf, dass Verkäufer „ausgebildet“ werden können. Sie können guten Verkäufern das notwendige Produkt- und technische Wissen beibringen, damit sie Kunden besser bedienen können, aber Sie können niemanden wirklich zum Verkäufer „ausbilden“. Was bedeutet das?

Die richtigen Verkäufer sind diejenigen, die sensibel für Menschen und ihre Bedürfnisse sind. Sie sind kommunikativ, gesellig, herzlich und freundlich. Sie sind ernsthaft und lernbegierig und fleißig. Vor allem erkennen sie, dass nur der wirkliche Dienst an den Bedürfnissen anderer zum Erfolg ihrer eigenen Karriere führt. Die wirklich großartigen Verkäufer sind Menschen mit der richtigen Persönlichkeitsmischung mit den oben genannten Eigenschaften. Sie können niemanden „trainieren“, warm zu sein – Sie können höchstens jemanden „trainieren“, warm zu „erscheinen“. Geselligkeit kann man auch nicht „trainieren“. Ein Mensch ist von vornherein gesellig, oder er ist es nicht. Ebenso kann man niemanden zum Lernen zwingen. Diese Person sollte selbst lernen wollen und wollen. Keine noch so großen Anreize können einen Nachzügler in einen Leistungsträger verwandeln.

Als ich seit den 1980er Jahren in der Personalentwicklung (HRD) tätig war, wurde mir im Laufe der Zeit klar, dass man nur für Menschen viel tun kann, die entweder ihre Arbeit schätzen oder Zeit verbringen wollen.

Kurz gesagt, sieben Sie die Persönlichkeiten und Charaktereigenschaften heraus, die bereits in einem Individuum vorhanden sind, und pflegen Sie ein solches Individuum mit Gelegenheiten zum Lernen, zum Dienst an anderen, und dieses Individuum wird glänzen. Versuchen Sie nicht, Leute einfach durch einen eingereichten Lebenslauf zu rekrutieren oder Zahlen zu treffen. Stellen Sie die richtigen Personen für die richtigen Jobs ein. Und belohnen Sie die brillanten Personen angemessen und versetzen Sie diejenigen, die einfach nicht in bestimmte Rollen passen, weg.

Sie sind verantwortlich für den Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens sowie für den Lebensunterhalt aller Mitarbeiter. Unterschiedliche Menschen passen in unterschiedliche Jobs, und nicht jeder ist für den Verkauf bestimmt, genauso wie nicht jeder für Geschäftsführer oder Büroadministratoren bestimmt ist. Und denken Sie daran: An der harten Verkaufsfront im Einzelhandel zählt jede Kundenbegegnung – an der Kasse.