Untersuchungen, die durch zunehmende Corporate-Governance-Probleme ausgelöst wurden, haben ergeben, dass Informationen, die von CEOs des Unternehmens übermittelt wurden, die niedrigste Glaubwürdigkeit aufweisen, weit weniger als die von Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern. Es wurde festgestellt, dass Akademiker in Bezug auf die Glaubwürdigkeit von Informationen einen viel höheren Rang einnahmen als CEOs.

Aktionen: Tipps zur Medienpartnerschaft

Wenn Sie es noch nicht bemerkt haben, nehmen Journalisten Aktienantworten nie ernst. Sie sind hochintelligente und neugierige Leute, die unermüdlich die Wahrheit herausfinden. Wenn CEOs als nicht glaubwürdig eingestuft werden, werden Journalisten versuchen, die Wahrheit von jedermann und überall aufzudecken.

Was können wir dann tun, um das öffentliche Bewusstsein aufrechtzuerhalten und aufrechtzuerhalten? Wir haben 4 Tipps.

Verwandeln Sie zunächst alle Mitarbeiter Ihrer Organisation in inoffizielle Sprecher. Nicht jeder muss alles wissen oder sollte. Wenn ein Journalist jedoch anruft und mit nahezu jedem Mitarbeiter spricht, einschließlich der Rezeptionistin, des Callcenter-Betreibers, Ihres Technikers oder sogar des Buchhalters, sollte er gut ausgebildet sein, um zumindest vernünftige Antworten zu geben. Niemand sollte „kein Kommentar“ sagen, was oft der Vorläufer für schlechte Werbung ist. Jeder sollte mediengeschult sein, um grundlegende Fragen der ersten Stufe zu beantworten und zu wissen, an wen er bestimmte Fragen richten kann. Senden Sie die gesamte Organisation (in Stapeln) in ein Medientrainingslager und lernen Sie, wie Sie mit Journalisten zusammenarbeiten, Interviews führen und Werbekrisen bewältigen können.

Zweitens: Bauen Sie in Zeiten der Not eine Community von Ressourcen-Personen für Ihr Unternehmen auf. Diese Ressourcen-Personen sollten in bestimmten Bereichen etablierte und respektierte Personen sein. Wenn Sie beispielsweise ein Pharmaunternehmen sind, engagieren Sie sich aus gutem Willen, auf beratender Basis (und ehren Sie sie angemessen öffentlich), anerkannten medizinischen Experten und Wissenschaftlern, um Ressourcen-Personen zu sein. Sie können auch Akademiker einladen. Machen Sie sie mit Ihrer Organisation, Ihren Produkten und Dienstleistungen, Ihrem Führungsteam und Ihren Mitarbeitern vertraut, damit diese Ressourcen-Personen sehr gefragt sind, wenn die Journalisten Kommentare von Dritten benötigen. Denken Sie daran, behandeln Sie Ihre Ressourcen-Personen mit Respekt.

Drittens schaffen Sie eine Unternehmenskultur, die auf Offenheit und Informationsaustausch basiert. Niemand sollte durch den Mangel an Informationen gefangen sein, insbesondere wenn die Informationen bereits in derselben Organisation gefunden wurden! Der Informationsaustausch erfolgt am besten mit der richtigen Kommunikations- und Wissensmanagementinfrastruktur. Wenn Sie beispielsweise über spezifische Tipps und Techniken für Branchenkenntnisse verfügen, lassen Sie die Organisation ein gutes Wissens- und Content-Management-System einrichten, zu dem jeder beitragen kann. Autorisierte Benutzer können dann bei Bedarf auf diese Wissensressourcen zugreifen, einschließlich der Frage, ob sie von Journalisten zu bestimmten technischen Bereichen gefragt werden.

Viertens kommunizieren Sie regelmäßig mit Journalisten. Sie brauchen keine formellen Veranstaltungen oder üppigen Abendessen, um in Kontakt zu bleiben. Journalisten sind oft beschäftigter als Sie, und eine gelegentliche E-Mail (bitte kein unaufhörlicher Spam!), Um die Journalisten auf Ihre Organisation aufmerksam zu machen, ist nützlich genug.

BitZen ©
So sehr der CEO für alle schlechten und guten Dinge verantwortlich sein sollte, so viel Weisheit und Fachwissen steckt in einer Organisation hinter dem CEO, die die öffentliche Brillanz eines CEO hervorhebt. Unterschätzen Sie niemals die Wirkung eines Mitarbeiters in Ihrem Unternehmen, der sich erheblich positiv auf Ihr öffentliches Profil auswirken kann. Schließlich lieben Journalisten Geschichten von Menschen, die keine offiziellen Sprecher sind.

Dies sind einige Schriften, die wir 2003 verfasst haben (veröffentlicht als "DotZen", ein weithin bekanntes Taschenbuch), und wir haben einige extrahiert, die bis heute in den Bereichen Branding, Marketing, Vertrieb, Werbung und Geschäftsverbesserung relevant sind. Wenn wir außerhalb unserer Zeit etwas finden, um unseren Kunden zu helfen, zu wachsen und sich auszuruhen, werden wir versuchen, etwas mehr zu schreiben.

Copyright © 2003 Seamus Phan & Ter Hui Peng. Alle Rechte vorbehalten.

Über den Autor

Nach oben scrollen