Heutzutage sehnen sich das obere und mittlere Management nach Daten und Berichten. Für Publizisten scheint das Maß ihres Erfolgs auf Berichte beschränkt zu sein - je schöner, je dicker, desto besser.

Und für große (und kleine) Unternehmen und Agenturen wenden sie sich manchmal an proprietäre Medienüberwachungsdienste, um solche Berichterstattungsberichte und -daten zusammenzustellen. Es gibt viele große und kleine Spieler in diesem Bereich (https://yandex.com/search/?text=media%20monitoring).

Die Frage ist jedoch, ob IHR Medienüberwachungsdienst tatsächlich eine genaue Momentaufnahme Ihrer Werbung erhält.

Diese Diskussion entstand, weil wir zu erkennen begannen, dass ziemlich viele Medienüberwachungsdienste keinen 360-Grad-Bericht für Daten außerhalb der meisten Online- und vielleicht einiger Printmedien bereitstellen konnten. Die psychedelische und umfangreiche Welt der Rundfunkdaten (TV und Radio) scheint auf der „Party“ leider abwesend zu sein.

2 Ansätze

Um Ihre Medienberichterstattung zu messen, gehen Sie normalerweise zwei Wege – messen Sie mühsam selbst (oder durch Ihre ausgelagerte PR-Agentur) oder nutzen Sie einen Medienbeobachtungsdienst eines Drittanbieters.

Es gibt Vor- und Nachteile, dies selbst zu tun und solche Dienstleistungen auszulagern.

Wie bei jedem „Massen“-Dienst ist die Auslagerung an einen allgemeinen Medienüberwachungsdienst bequem, aber diese Bequemlichkeit bringt oft Opfer in Bezug auf Datenquellen und manchmal sogar Genauigkeit. Die Bequemlichkeit der Nutzung eines Medienüberwachungsdienstes ist oft verlockend, insbesondere wenn Sie Datenquellen und Berichterstattung über verschiedene Länder und Regionen wie den asiatisch-pazifischen Raum, Europa und Amerika zusammenstellen.

Kulturelle Vielfalt und Herausforderungen

Während viele Medienüberwachungsdienste ausreichende (nicht vollständige oder vollständig genaue) Daten bieten, um die Berichterstattung aus Amerika und einigen Teilen Europas zu ermitteln, werden Gebiete wie der asiatisch-pazifische Raum normalerweise sehr fleckig, und einige Dienste sind ausgesprochen ungenau und es fehlen wichtige aktuelle Daten Quellen.

Der asiatisch-pazifische Raum ist sehr unterschiedlich, in Sprachen, Nuancen, Kulturen, und die Medien spiegeln dies wider. Im Gegensatz zur amerikanischen Medienlandschaft, die nur mehr als 300 Millionen Zuschauer anspricht, hat der asiatisch-pazifische Raum unterschiedliche Medien- und Kommunikationsbedürfnisse.

Stellen Sie sich Indien mit mehr als 1.3 Milliarden Menschen und über 120 Sprachen vor (die Schlüsselsprache ist Hindi, aber das regionale Publikum spricht Bengali, Marathi, Telugu, Tamil, Gujarati, Urdu usw.). Und China mit mehr als 1.3 Milliarden Menschen, wobei Mandarin die Hauptsprache ist, aber unzählige Dialekte und ihre regionalen Ausdrücke und Nuancen. Indonesien, die bevölkerungsreichste muslimische Nation der Welt, hat mehr als 260 Millionen Einwohner, wobei Bahasa Indonesisch die wichtigste Landessprache ist, aber auch regionale Sprachen wie Javanisch, Sudanese und Madurese sind weit verbreitet. Und der Rest Asiens ist ebenso vielfältig, wo Englisch selten allgemein verwendet wird (im Gegensatz zu Singapur). In Thailand (Thai), Vietnam (Vietnamesisch), den Philippinen (Tagalog), Japan (Japanisch) und Südkorea (Koreanisch) spricht und schreibt jeder seine indigene Sprache häufiger als Englisch.

Mach es selbst

Umgekehrt können Sie die Abdeckung mühsam aussortieren, sobald sie angezeigt wird, und sie mühsam an Ihren eigenen Bericht über die Berichterstattung in einem beliebigen Format anheften oder an einen Formatierungsdienst für Berichterstattungsberichte auslagern (z Coveragebook.com). Einige Unternehmen benötigen nur eine einfache Abdeckungstabelle für die Rechenschaftspflicht, aber einige Unternehmen oder Führungskräfte wünschen sich „hübsche“ Abdeckungsberichte, und hier kommen Dienste wie Coveragebook ins Spiel.

Der Vorteil, dies selbst zu tun, besteht darin, dass Sie oder Ihre PR-Agentur wissen, welchen Medien Sie eine Geschichte vorgelegt haben, mit wem Sie kommuniziert haben (dem Journalisten), und eine Schätzung, wann eine solche Nachricht veröffentlicht wird. Obwohl dies mühsam ist, können Sie solche Berichterstattungs- und PR-Bemühungen sehr genau verfolgen.

Vorteile, die Sie selbst nicht online erwähnen können

Jetzt geht es in der Welt nicht nur um Online. Es gibt auch eine Offline- (und Hybrid-) Welt. Du und ich sind NOCH Fleisch und Blut, gehen in einer physischen Dimension und verbrauchen Luft, Wasser und Nahrung. Während einige Leute irrational hoffen mögen, dass sie in einer perfekt digitalen Welt aus KI und Big Data leben, ist die Wahrheit, dass jeder immer noch in der realen, physischen Welt lebt und atmet.

Es gibt also Print-Zeitungen, Print-Magazine, TV, Radio und Medien im Freien (in Wohnungen, Fabriken, Bürogebäuden usw.).

Wenn Sie nach Medienüberwachung suchen, werden Sie leider feststellen, dass selbst große Namen in der Medienüberwachung häufig nicht in der Lage sind, die Berichterstattung über Sendungen (TV und Radio) zu verfolgen.

Und dies wird äußerst enttäuschend, wenn Sie Tier-1-Berichterstattung in nationalen und regionalen Fernseh- und Radionetzen haben und sich nicht in diesen großartigen Laufleistungen widerspiegeln, die oft nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Außendienstmitarbeitern und Vertriebskanälen gefeiert werden. Sie werden überrascht sein, wie sehr TV und Radio bei vielen Fach- und Führungskräften noch immer ankommen. Nur weil eine aufstrebende junge Generation nicht fernsieht oder Radio hört, heißt das nicht, dass die Welt es nicht tut.

Immerhin sehen die demografischen Daten von Führungskräften mit Einkaufs- und Führungspositionen sowie Millionen von praktizierenden Fachleuten immer noch Fernsehen und hören Radio (insbesondere während der Fahrt).

Darüber hinaus konzentrieren sich einige große oder kleine Medienüberwachungen auf die Online-Berichterstattung und haben keine Daten, Datenquellen oder die Möglichkeit, Printmedien zu verfolgen. Zeitungen und Zeitschriften sind zwar im Schwinden, aber sie haben immer noch ein Publikum, und die geleistete Arbeit sollte nachverfolgbar sein, insbesondere wenn Sie für einen solchen Service bezahlen. Ansonsten schau dich weiter um.

Es gibt auch Outdoor-Medien, nicht viele, aber es gibt sie. Auch solche Outdoor-Medien werden zunehmend zu Zweitmedien, und während sie entstehen, steht auch für diese noch keine ausreichende Medienbeobachtung zur Verfügung. Wenn Sie es selbst tun, können Sie Ihre Werbemaßnahmen, einschließlich dieser Offline-Outdoor-Medien, im Auge behalten.

Was ist also der Plan?

Sie können die Medienüberwachung auf verschiedene Arten durchführen. Wenn Ihr Team (intern) über die Bandbreite verfügt, um das Web und offline nach Medienberichterstattung zu durchsuchen und Berichte zu erstellen, tun Sie dies.

Sie können auch an Ihre PR-Agentur auslagern und diese Aufgabe erledigen, ohne in solchen Arbeiten zu ertrinken. Die meisten PR-Agenturen, mit denen Sie zusammenarbeiten, würden die Medienüberwachung bereits als Teil des Retainer-Programms verpacken.

Wenn Sie über das Budget verfügen, können Sie sogar eine PR-Agentur beauftragen und weiterhin einen Medienüberwachungsdienst nutzen. Auf diese Weise können Sie ein gewisses Maß an Ergebnissen und Automatisierung der Medienüberwachung erzielen und gleichzeitig von der PR-Agentur den vollständigen Überblick über Ihre tatsächliche Medienberichterstattung erhalten.