Influencer Marketing ist nicht neu und viele Vermarkter scheinen auf dem Zug zu klettern. Wenn Sie einen guten Influencer haben und gerechte Bedingungen ausarbeiten können, wissen Sie, dass Sie von der Beziehung profitieren werden. Aber nicht alle „Influencer“ sind real oder nützlich.

Es gibt heute viele Scharlatane, insbesondere vor dem Hintergrund einer grau werdenden und rückläufigen Wirtschaft. Die schlimmste Zeit bringt bei bestimmten Menschen das Schlimmste hervor. Und Sie müssen hoffen, dass solche Personen als Unternehmen niemals an Ihre Türen klopfen.

In diesem fiktiven Szenario hatte ein kleines Unternehmen das Pech, eine als „Persönlichkeit“ angepriesene Person kennenzulernen. Diese Person und sein Haufen schafften es, das aufstrebende Unternehmen zu „überzeugen“, die Kontrolle über verschiedene Geschäftsplattformen abzugeben, wobei das Unternehmen dachte, dass dieser Haufen von Leuten zum Wachstum des Geschäfts beiträgt.

Jetzt, in einer rationalen und studierten Situation, würde niemand an diese Gruppe von Menschen glauben, geschweige denn sie ihren Fantasien hingeben.

Schließlich würde ein echter Influencer Ihre Immobilien niemals übernehmen wollen und wird sich mit einem guten Endorsement-Deal ausreichend zufrieden geben. Schauen Sie sich einfach nach den meisten Markenpersönlichkeiten um, und Sie wissen genau, was ich meine – diese Persönlichkeiten werden Ihre Marke mit einem Endorsement-Vertrag und den damit verbundenen Gebühren fördern, das ist alles. Sie werden niemals wollen oder erwarten, dass Sie die Kontrolle über Ihr Unternehmen oder Ihre zugehörigen digitalen oder Offline-Eigenschaften abgeben.

Also IMHO, was sind meine 5 Tipps, um einen guten Influencer zu wählen?

1. Bauen Sie die Beziehung aus. Erstens brauchen Sie nicht unbedingt einen Influencer mit himmlischem Status. Sie können jederzeit in Betracht ziehen, eine Beziehung zu einer aufstrebenden Persönlichkeit aufzubauen, von der Sie festgestellt haben, dass sie ein großes Potenzial hat. Beziehungen werden gepflegt und ausgebaut, und solche aufstrebenden Influencer werden sich mehr über Ihre Marke freuen, wenn sie wachsen, als über jemanden, der bereits sehr berühmt und gut bezahlt ist.

2. Markenrelevanz. Wenn Sie eine Familienlimousine verkaufen, können Sie nach familienfreundlichen Persönlichkeiten suchen, anstatt nur nach Ruhm. Wenn Sie Sportgeräte verkaufen, suchen Sie nach relevanten Sportpersönlichkeiten, die Ihre Produkte ergänzen, und nicht nach Persönlichkeiten, die sich überhaupt nicht für Sport interessieren. Wenn Sie Computer und digitale Plattformen verkaufen, möchten Sie vielleicht nach Persönlichkeiten suchen, die genauso geekig sind wie Sie und wahrscheinlich Ihr Spielzeug wirklich lieben.

3. Flexible Regelungen. Suchen Sie nach Persönlichkeiten, die möglicherweise nicht unbedingt von Dritten verwaltet werden, wenn Sie können, da diese wahrscheinlich flexibel bleiben und mit Ihnen gerechte und für beide Seiten vorteilhafte Verträge abschließen können, die von einfachen Produktsponsoring bis hin zu Teilgeldern und Produktsponsoring reichen können , und so weiter. Es gibt Agenturen von Drittanbietern, die aufrichtig langfristige Kundenbeziehungen aufbauen, und Sie müssen möglicherweise tief graben, um solche Agenturen im Ozean potenzieller Haie zu finden.

4. Inhaltstiefe. Einige Persönlichkeiten haben eine begrenzte Tiefe, wenn es um ihr öffentliches Image und ihre sozialen und digitalen Inhalte geht. Einige haben möglicherweise nur eine oder zwei Plattformen, und viele haben möglicherweise keine Inhaltstiefe, die auf lange Sicht ansprechend sein kann. Es ist viel besser, nach Persönlichkeiten zu suchen, die tiefe und breite Inhalte produzieren können, die viele Menschen auf lange Sicht beschäftigen, als nach „Eintagsfliegen“-Typen. Die Entwicklung und Vermarktung von Inhalten ist ein hartes Geschäft, und so helfen Sie Ihrem Unternehmen, mit einem Influencer zu wachsen, wenn dieser Influencer ein echter und seriöser Content-Produzent ist.

5. Gerade und schmal. Influencer sind Menschen, und Menschen haben Fehler (genau wie Sie und ich). Da Sie jedoch auf einen Influencer zurückgreifen, um Ihre Marke auszubauen, haben Sie jedes Recht und jeden Grund, Influencer zu finden, die auf lange Sicht so wenig Gegenreaktionen wie möglich haben. Dies kann notwendigerweise bedeuten, dass Sie einen Influencer finden, der Ihren Bedürfnissen und der Öffentlichkeit im Allgemeinen gegenüber einfühlsam ist. Niemand kann garantieren, dass ein Influencer niemals öffentlich verachtet oder in peinliche oder gar illegale Vorfälle verwickelt wird. Aber je direkter und engstirniger ein Influencer ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass diese Person bewusst ihren sozialen Status und ihr öffentliches Image aufs Spiel setzt. Solche Influencer mögen „weniger lustig“ erscheinen, aber Sie können zumindest sicherer sein und nachts besser schlafen.

Ein Influencer sollte niemals jemand sein, der Sie mit geringen Erträgen vlieselt. Ein Influencer sollte jemand sein, mit dem Sie auf lange Sicht zusammenarbeiten können, um Ihre Marke gemeinsam zu entwickeln und auszubauen, und hoffentlich jemand, dem Sie vertrauen können. Denn wenn Sie einer Persönlichkeit nicht vertrauen können, die Sie als Markenbotschafter engagieren möchten, warum sollte die Öffentlichkeit dies tun?

PS – Eine letzte Sache. Denken Sie daran, dass ein Influencer nicht in einem Vakuum lebt. Influencer haben Freunde, Familien, Mitarbeiter und Partner. Behandeln Sie einen Influencer gut, ebenso wie die Menschen, die ihm nahe stehen. Denken Sie daran, dass „Mundpropaganda“-Marketing nicht nur mit einem Influencer funktioniert, sondern auch mit den Menschen um den Influencer herum.